Jesus von Nazareth verstehen

29-06-2010

Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, ist zum Eckstein geworden.
(Psalm 118,22)


Jesus von Nazareth verstehen heißt, sein eigenes Ego auf Null zu reduzieren; heißt, die Streitsucht zu beenden; heißt, vor Gott demütig zu sein, was wiederum heißt, an Gott, unseren Vater im Himmel zu glauben; heißt, sich selbst realistisch einzuschätzen; heißt, nicht Gott anzuklagen, sondern die Menschheit; heißt, zu staunen über Gottes schöpferische Kraft; heißt, sich zu beugen vor Seiner Majestät.

Heißt, ihm täglich mit Worten der eigenen Sprache zu danken und Ihm ein Loblied zu singen oder ein Lobgedicht (Psalm) zu sprechen.

Erst wer Gott im Himmel als Vater und Freund, als Helfer und Meister annimmt, wird mit ihm reden und Ihn bitten als sähe er Ihn (Hebräer 11,27). Er, der keinen Singsang und keine runtergeleierten Rituale liebt, wird dich erleuchten und segnen!

Das ist für unsere Weisen und selbsternannten Religionsführer natürlich eine Zumutung.

Deshalb haben sie den Eckstein aus Psalm 118,22 verworfen.

Müssen sie ja auch, da sie ihr Ego über alles lieben ...

Tipp: Was soll ich beten?


Jesus von Nazareth, Eckstein, Bauleute, Gott, Singsang, Rituale