biblische Betrachtungen & mehr - ohne Rücksicht auf den Zeit- oder Kirchengeist!

In letzter Zeit sieht man fast nur, dass bei der Taufe der Täufling   nach hinten   ins Wasser gedrückt wird. Oft hält sich der Täufling dabei mit Daumen und Zeigefinger die Nase zu.

Diese Taufe ist letztendlich Ausfluss falschen Verständnisses. Denn getauft wird eigentlich   nach vorne!

Denn nur so verbindet sich die Taufe mit einer anbetenden Haltung. Ganz sicher haben die Urchristen nicht nach hinten getauft.

Dies wollen aber die neugeistlichen -oft antibiblischen Kräfte- nicht haben.

In einem Jesusfilm wird zum Beispiel ganz klar nach vorne getauft, so wie es früher selbstverständlich war.

http://www.youtube.com/watch?v=qMp94weT86A
[0:33 bis 0:40]

Etwas unschön wirkt, dass der Täufer   v o r   dem Täufling steht, statt neben und dass einige Täuflinge doch nur "nach unten" in die Hocke gedrückt werden. Auch wirkt es so zwanghaft, den Täufling mit den Händen von oben auf dessen Kopf zu drücken um ihn unterzutauchen.; aber bei Jesus sieht man schon deutlich die Neigung nach vorne.

bibelpoint: Nach vorne ist die schönste Taufe. Der Täufer steht neben dem Täufling, hält mit der einen Hand sanft einen Arm und mit der andern Hand Schulter oder Rücken des Täuflings; der Täufling spürt den sanft-führenden Druck des Täufers und geht gleichsam freiwillig mit nach vorn und unten.

Man wird sagen: Wo in der Bibel steht das?

Es steht nirgends. Aber um nach hinten zu taufen, muss man erstmal auf so einen Gedanken kommen.
Die Gültigkeit der Taufe wird hiermit aber nicht infrage gestellt.

Es kann aber kein Zufall sein, dass fast nur noch nach hinten getauft wird. Dieses "nach hinten fallen" bei angeblichen Geistesveranstaltungen (siehe: Benny Hinn) steht damit deutlich in Verbindung.

Aber: Mach doch mal die Gegenprobe! Sage frühzeitig vor deiner Taufe deutlich, dass du nach vorn getauft werden möchtest. Dann wirst du merken, was du für einen Stein losgetreten hast ...

Dann kommt die innere Verbohrtheit der Gemeindeleiter zum Vorschein.

Der RFID-Chip wird nun nach langer Testphase den Menschen in die Hand implantiert: die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, siehe CEbit im März 2016

 

 

Ich lese in der Bibel und weiß, dass Gottes Wort die Wahrheit ist. Ich werde niemals den RFID-Chip in die Hand einpflanzen lassen, weil ich in Offenbarung 13 gelesen habe, was es damit auf sich hat und Gott die Ablehnung dieses Zeichens strengstens befohlen hat. Echte Christen lehnen das Zeichen ab und gehen dann in die Große Trübsal. Ich vertraue in all den Zeiten auf unseren Herrn, Jesus Christus. Viele Irrlehrer werden sagen, das sei nicht das Zeichen des Tieres. Im März 2016 haben sie nun -nach jahrelangen Tests- auf der CEbit ein ausgereiftes Modell des RFID-Chips vorgestellt und viele lassen sich nun chippen; zunächst scheinbar nur freiwillig, aber so ist es immer: erst freiwillig und dann gehts nur noch so! Wer nicht mitmacht, hat keinen Ausweis und kein Konto; kann nicht mehr kaufen und verkaufen. So steht es im Buch der Offenbarung geschrieben. Uns wird aber der Nutzen vor Augen geführt (wegen der vielen Verbrechen ... es ist also alles gut eingefädelt von den da oben, die das Sagen haben und nicht Gottes Willen in Sinn haben).

 

Die CEbit 2016, der Chip steht vor der Tür

Warum sehr viele "Christen" das Zeichen des Tieres annehmen werden:

Es gibt verschieden Gründe. Die einen glauben nicht so richtig an die Bibel. Die andern (z.B. Adventisten) sagen, das Zeichen des Tieres ist ein Sonntagsgesetz und biegen mit viel Mühen und Unlogik die Bibelstellen aus Off. 13 ins Geistliche. Wieder andere glauben an die Vorentrückung. Und genau das ist eine teuflische Falle!

Irrtum Vorentrückung

Brief an Dr. Lothar Gassmann

 

Fußballspielen im Himmelreich?

Es gibt keine Blödheit im sogenannten Wohlfühl-Evangelium, die es nicht gibt:
Aber Herr Jürgensen!

Das falsche Weltbild vom Universum

Prophezeiung Goldentwertung über Nacht 

oder:
Der große geplante Coup der neuen Weltordnung

Prophezeiung gegen die Ratschläge der Experten